Angst vor dem Weltuntergang am 21.12.2012

Lichtwesen 9. Dezember 2012

Bald ist dieses Datum erreicht, vor dem sich so viele Menschen fürchten, weil die Medien und selbsternannte “Experten” (um Profit zu machen) viele Lügen erzählen.

Zunächst einmal sollte erklärt werden, dass es den Maya Kalender tatsächlich gibt. Es gibt allerdings nicht nur einen Kalender, sondern insgesamt drei: den Tzolkin, den Haab und die lange Zählung. Diese lange Zählung endet am 21.12.2012 unserer Zeitrechnung.

Was wird dann geschehen?

Naturkatastrophen erleben wir momentan überall auf unserem Planeten: Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, etc. Die damit verbundenen Folgen wie Stromausfall, Obdachlosigkeit, Hunger, Tod, etc. sind für die betroffenen Menschen mit Sicherheit ein persönlicher Weltuntergang.

Die Sonnenaktivität nimmt auch seit einigen Monaten wieder zu. Auch wenn viele “Experten” behaupten der Mond, die Sterne und die Sonne hätten keinen Einfluss auf die Menschen, so bin ich doch der festen Überzeugung, dass all diese Dinge zu unserem Leben gehören weil wir Menschen, die Tiere und Pflanzen nun mal ein Teil davon sind. Alles was zu “fester Energie”, wir nennen dies Materie, geworden ist besteht aus atomaren Teilchen, wie Protonen, Neutronen und Elektronen und ist daher auch miteinander verbunden.
Die Aktivität der Sonne hat durchaus einen Einfluss auf unsere Psyche, auf unsere Erde (Naturkatastrophen) und in der heutigen Zeit zusätzlich auf unsere Energieversorgung. Ein starker Sonnensturm ist durchaus fähig unsere Sateliten und Stromnetze zu zerstören. Welche Folgen dies hätte, kann sich Jeder selbst ausmalen.

Wird am 21.12.12 eine solche Katastrophe unseren Planeten treffen?

Nein, die Katastrophen werden weiterhin viele Menschen und Tiere treffen aber sie werden nicht an einem einzigen Tag alles zerstören.

Was passiert sonst an diesem Datum?

Nun die Maya (das Wort Maya bedeutet im Sanskrit: Illusion, Zauberei) waren für ihre hoch entwickelte Kultur und ihr astronomisches Wissen bekannt.

Spekulationen über die Entstehung des Kalenders:

Manche Leute vermuten, dass eine außerirdische Intelligenz den Maya bei der Erstellung des Kalenders geholfen hat oder dass die Maya Zeitreisende waren, die in der Lage waren, über mehrere Bewusstseinszustände Zugang zu verschiedenen Zeitebenen zu haben. >>> Quelle

Was auch immer davon zutrifft sicher ist dass nun diese “Illusion” der letzten tausenden von Jahren endet.

Sehr viele Menschen wachen zur Zeit auf. Sie bemerken dass wir von einigen, wenigen Menschen regelrecht gesteuert werden. Diese haben ein Finanzsystem entwickelt das uns durch Zins und Zinseszins zu Arbeitssklaven macht, sie nutzen unsere Politiker und sonsige “Machthaber” als Marionetten zu ihren Gunsten. Sie verändern unsere Lebensmittel (zB mit Glutamat, Gentechnik, Aspartam, etc), sie nehmen uns natürliche Arzneimittel und ersetzen sie durch gefährliche chemische Arzneimittel mit vielen Nebenwirkungen, … diese Liste könnte noch lange ergänzt werden aber das kann Jeder selbst recherchieren. Wie gesagt momentan entdecken immer mehr Menschen wie diese Systeme tatsächlich funktionieren und das Schöne ist: die Menschen beginnen sich dagegen zu wehren.

Genau dies wird in den nächsten Jahren zunehmen. Wir wollen aus der Versklavung heraus und im versprochenen “goldenen Zeitalter” leben. Wir werden unser wahres Ich (das zurzeit viele erst nach dem irdischen Tod erfahren) erkennen und dadurch ein unbeschwertes Leben im Einklang mit der Natur führen können. Daher sprechen auch einge vom Bewusst-werden.

Genießt also diese wunderbare Zeit der Veränderung und freut Euch auf die kommende Zeit. Der 21.12.12 ist der Beginn einer neuen tausende Jahre währenden Zeitrechnung.

Schlüssel zur Vergangenheit – Das Tibetische Totenbuch

Sterben und Tod … Das Geheimnis der Kirche

Lichtwesen 11. März 2012

Sterben und Tod – und was dann?

Das Geheimnis der Kirche und ein Blick hinter die Nebelwand

Was lehrt das Christentum über das Leben nach dem Tod? Auf dieser Seite erfahren Sie, was die Kirche lehrt, was in der Bibel steht und was die Urchristen einst glaubten und bis heute glauben. Für viele Menschen überraschend ist, dass im Urchristentum noch die Lehre von der Reinkarnation verbreitet war. Erst die Kirche hat diese später verdammt.
Auf dieser Seite soll es auch darum gehen, wie kirchliche Amtsträger mit den Todesopfern von Unglücken und Katastrophen und ihren Angehörigen umgehen, mit welchen Worten sie auf die Menschen zu gehen und wie sie dabei immer wieder ihre eigene Lehre verleugnen. Und steckt hinter den vielen schweren Schicksalen wirklich ein “Geheimnis Gottes”? Oder würde der Blick hinter die Nebelwand dieses angebliche Geheimnis lüften? Was ist das Geheimnis der Kirche und was steckt hinter der kirchlichen Friedhofskultur? Auch dies sind die Themen dieser Studie.

Zu dieser informativen Homepage >>>

Das Leben vor der Geburt

Lichtwesen 29. Februar 2012

Wer erinnert sich noch an sein Leben im Mutterleib? Da war es von Anfang an warm, es wurde nie kalt. Wir hatten nie Hunger. Waren umgeben von Wasser. Konnten nach einigen Wochen Licht wahrnehmen, Stimmen hören und Stimmungen fühlen. Nach 9 Monaten wurden wir aus diesem Paradies vertrieben.

Dies ist der Grund warum viele Menschen oft mit angezogenen Beinen schlafen, sich gerne am Meer oder in der Badewanne aufhalten und sich nach Wärme sehnen.

Da wir uns kaum an diese 9 Monate erinnern wie sollen wir uns dann an vergangene Leben erinnern? Auch die Zeit zwischen einzelnen Leben sind schwer erfassbar.

Lassen sich Nahtoderlebnisse im Labor nachstellen?

Lichtwesen 25. Februar 2012

Immer wieder wird über die Auslösung künstlich induzierter Ausserkörpererfahrungen berichtet. So unterschiedlich die Laborversuche dazu sind, so unterschiedlich sind auch die Erklärungsversuche. Selbst wenn die Resultate durch die beteiligten Wissenschaftler vorsichtig interpretiert und weitere Forschungsarbeiten als notwendig erachtet werden, so werden in der medialen Öffentlichkeit diese Ergebnisse häufig so dargestellt, als seien diese Phänomene damit bereits erklärt. Noch problematischer sind voreilige Deutungen hinsichtlich eines Weltbildes, dass Seele, Geist und Ich-bewusstsein ausschliesslich auf hirnbiologische Funktionen zurückführt. Die bisherigen, durch Drogen, elektrische Stimulation bestimmter Hirnregionen oder wie auch immer ausgelösten sogenannten Außerkörpererfahrungen (AKE/OBE) weisen offenkundig deutliche Unterschiede zu AKEs im Zusammenhang mit Nahtoderfahrungen hin, so dass eine Gleichsetzung sehr problematisch ist. Dies scheint erst recht hinsichtlich der Reaktionen der “Betroffenen” auf diese Erfahrungen zu gelten: hier als “bizarre und faszinierende Erfahrung, die einige spontan zum Lachen brachte”, dort in der Regel das Erkennen einer Sinndimension mit tiefgreifenden Auswirkungen auf Lebenseinstellungen und -verhalten.(siehe auch unten: Nahtoderfahrungen durch Schlaf erklärbar)

zum Netzwerk Nahtoderfahrungen e.V >>>

Gibt es eine Reinkarnation?

Lichtwesen 3. Februar 2012

Bekanntlich ist die Vorstellung von der Reinkarnation, der Wiederverkörperung, am weitesten im Buddhismus und im Hinduismus verbreitet. Etwa seit den 1970er Jahren, zeitgleich ungefähr mit der Verbreitung des Yoga hier im Westen, öffnet man sich nun auch hier bei uns immer mehr dieser Theorie, dass wir nicht nur einmal leben, sondern immer wieder neu geboren werden und durch die Existenz unseres Karmas weitaus mehr Verantwortung tragen. Umfragen zeigen, dass in

Deutschland zwei Drittel mehr oder weniger an die Wiedergeburt glauben. Und so neu, wie es den Anschein hat, ist diese Vorstellung hierzulande nicht.

Wie der römische Geschichtsschreiber Tacitus in seinen Schriften belegte, war der Reinkarnationsglaube hier im vorchristlichen Abendland in den religiösen Anschauungen von Kelten und Germanen ebenfalls verankert. Erst aufgrund von Beschlüssen christlicher Bischöfe auf dem Zweiten Konzil zu Konstantinopel 553 nach Christus wurde die Lehre von der Reinkarnation als Irrlehre verboten und aus den Religionsschriften verbannt. Einberufen wurde dieses Konzil von Kaiser Justinian I., der auch die Zwangschristianisierung des Abendlandes einführte. So wurde die Vorstellung vom ständigen Wiedergeborenwerden aus dem nordischen Gedankengut verdrängt. Mit der  jüngsten Verbreitung dieser Theorie der Reinkarnation handelt es sich also nur um ein Wiederaufleben alten Wissens, das scheinbar fast vergessen war.

Mehr zum Thema und wie heute damit umgegangen wird >>>

11.11.11

Lichtwesen 26. September 2011

Am 11.11.11. um 23.11 Uhr findet eine Meditation zur Heilung der Erde und zur Steigerung der Liebe auf diesem Planeten statt.

Es wäre schön wenn sich möglichst viele Menschen daran beteiligen.

Lassen sich Geist und Seele wissenschaftlich erfassen?

Lichtwesen 7. September 2011

psychophysik.com:
Sind Geist und Körper aus Ihrer Sicht getrennte Entitäten? Welche Möglichkeiten gibt es, diese Frage wissenschaftlich zu untersuchen?

Prof. Günter Ewald:
Statt „getrennt“ würde ich lieber „trennbar“ sagen. Der Geist steigt nicht in den Körper ein wie ein Fahrgast in ein Taxi, um nach einem Zweckaufenthalt wieder auszusteigen. Das wäre platonistisch gedacht und bedeutete eine besondere Form von Dualismus, die ich für „leibfeindlich“ und einem Gesamtbild des Menschen nicht ange- messen erachte. Ich denke, im historisch einmaligen, mit dem sozialen Umfeld verwobenen Leib des Menschen wächst der Geist in einer Weise mit heran, dass ein „Kern“, den man traditionell „Seele“ nennen mag, im Tod bestehen bleibt, also erst dann sich vollständig vom Körper trennt. Hierbei benutzen wir die Begriffe „Geist“ und „Seele“ zunächst umgangssprachlich, ohne präzise Definition. – Eine wissenschaftliche Untersuchung ist sehr von der Art und Weise geprägt, wie man hilfsweise eine operationale Begriffsbildung ver- sucht. Lässt man nur hirnbiologische Daten als definierende Merkmale zu, dann ist natürlich der Geist nicht vom Körper trennbar. Das liegt an der Begriffsbildung und ist kein wissenschaftliches Ergebnis. Lässt man einen größeren Erfahrungshorizont zu, der möglicherweise nicht neurobiologisch erfassbare Phänomene enthält, liegt eine Trennbar- keitshypothese nahe. Quantenphysik mag bei der Erfassung solcher Phänomene helfen; wahrscheinlich werden wir aber nie voll ausreichende Methoden finden, um Geist und Seele wissenschaftlich zu erfassen.

Zum Artikel >>>


Jörgen Bruhn: Nahtodforscher auf Dresdner Kirchentag

Lichtwesen 24. Juni 2011

Sind Nahtoderlebnisse ein Thema für den Deutschen Evangelischen Kirchentag? Wie setzen sich Christen mit diesem spirituellen Erleben auseinander? Was sagt die Kirchenleitung zu den ungewohnten, doch so natürlichen Phänomenen? In den letzten fünf Jahrzehnten hat man begonnen, öffentlich über Erfahrungen zu diskutieren, die Menschen gemacht haben, wenn sie nach einer fast tödlichen Krise haben wiederbelebt werden können. Solche Erlebnisse an unseren Grenzen nennt man »Nahtoderfahrungen«.

>>> zum Beitrag

Was nach dem Leben kommt. Aus der Praxis eines Sterbeforschers

Lichtwesen 5. Juni 2011

Jörgen Bruhn

Wenn Menschen dabei sind, diese Welt zu verlassen, vielleicht schon für tot gehalten werden, erleben sie häufig kaum in Worte zu fassende Glücksgefühle. Sie haben dann die Empfindung, ihr Ich (ihre »Seele«?) verlasse den Körper und verfüge über außergewöhnliche Wahrnehmungsfähigkeiten. Jedermann, besonders aber Mediziner und Pflegepersonal, muss unbedingt von Nahtodeserfahrungen wissen, um Angehörigen und auch Patienten im Falle, dass solche Erlebnisse berichtet werden oder man über solche Erfahrungen befragt wird, gerecht werden zu können. Nichts ist  in solchen Situationen für die psychische Verfassung der Kranken und Pflegebedürftigen schlimmer, als aus Unkenntnis hier im Unklaren gelassen zu werden oder das Gefühl zu haben »Man nimmt mich nicht ernst«.

>>>> zum Artikel

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »