5 Dinge die sterbende Menschen bereuen

Lichtwesen 4. Juni 2014

Eine Krankenschwester hat die Dinge aufgezeichnet, die Sterbende am häufigsten bereuen. Mehr Sex oder Bungee Jumping wurden nicht erwähnt. Einer der häufigsten Sätze, besonders bei Männern, war jedoch: „Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.“

Eine Palliativkrankenschwester hat die 5 häufigsten Dinge aufgezählt, die sterbende Menschen bereuen

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein Leben nach meinen Vorstellungen zu leben, und nicht nach den Vorstellungen der anderen.

“Das bereuten die Menschen am häufigsten. Wenn die Menschen erkennen, dass ihr Leben fast vorüber ist und sie mit klarem Kopf darauf zurückblicken, ist es einfach zu sehen, wie viele Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Die meisten Menschen haben nicht einmal die Hälfte ihrer Träume verwirklichen können. Sie mussten sterben und wussten, dass es an Entscheidungen lag, die sie selbst getroffen, oder auch nicht getroffen haben. Gesundheit gibt dem Menschen Freiheit, was viele erst erkennen, wenn sie nicht mehr da ist.“

2. Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.

“Das sagte jeder männliche Patient, den ich pflegte. Sie haben die Jugend ihrer Kinder verpasst und die Gesellschaft ihrer Partner. Auch einige Frauen haben das bereut, aber weil viele Patientinnen der älteren Generation angehörten, mussten sie in ihrem Leben nicht die Brötchen verdienen. Alle Männer, die ich pflegte, haben es zutiefst bereut, so viel Lebenszeit in die Tretmühle der Arbeitswelt gesteckt zu haben.“

3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.

“Viele Menschen haben ihre Gefühle unterdrückt, um den Frieden mit anderen zu wahren. Im Endeffekt gaben sie sich einem mittelmäßigen Leben hin und sind nie zu dem geworden, was sie eigentlich hätten werden können. Viele sind aufgrund dieser Verbitterung und Reue erst krank geworden.“

4. Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gepflegt.

“Oftmals haben sie bis zu ihren letzten Wochen nicht den wahren Wert von alten Freunden erkannt und es war nicht immer möglich, sie ausfindig zu machen. Viele waren mit ihrem eigenen Leben so beschäftigt, dass sie im Laufe der Jahre kostbare Freundschaften verloren haben. Viele bereuten zutiefst, dass sie den Freunden nicht die Zeit und Mühe gewidmet haben, die sie verdient hätten. Jeder, der stirbt, vermisst seine Freunde.“

5. Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

“Das hörte ich erstaunlich oft. Viele haben bis zum Ende nicht erkannt, dass Glücklichsein eine Entscheidung ist. Sie sind stecken geblieben in alten Mustern und Gewohnheiten. Die so genannte ‘Bequemlichkeit des Gewohnten’ hat ihre Gefühle und ihr alltägliches Leben dominiert. Die Angst vor Veränderung brachte sie dazu, anderen und sich selbst vorzumachen, dass sie zufrieden sind, auch wenn sie sich tief im Inneren danach sehnten, mal wieder richtig zu lachen und richtig albern sein zu können.“

Wir haben das Glück, geboren zu sein. Was wir aus unserem Leben machen, liegt in unserer Hand. Es macht traurig zu sehen, dass der wahre Wert des Lebens uns oftmals erst bewusst wird, wenn das Leben zu Ende geht. Was am Ende zählt, sollte auch während des Lebens am Wichtigsten sein.

zum Artikel >>>

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet/a> sein, um kommentieren zu können.